Am 24.05.2023 fand zum fünften Mal die Knapp RoboLeague statt. Vertreten waren in diesem Jahr 38 Teams aus 10 Schulen in der Steiermark und Kärnten. Nach einem guten Frühstück wurden die Schülerinnen und Schüler zu ihren Arbeitsplätzen gebracht, auf welchen sie die nächsten sechs Stunden alles dafür gaben, die einzelnen Bewerbe mit möglichst vielen Punkten abzuschließen.

Zu diesen Bewerben zählen „Follow the line“, worin es darum geht, dass der Roboter einer Linie mit Lücken möglichst lange und ohne Fehler folgt, „Don’t touch anything“ ist die Arena in der nichts, weder die Wände noch die darin platzierten Flaschen berührt werden dürfen, in „Find the brick“ ist es das Ziel möglichst schnell den Block, der zufällig am Feld platziert ist zu finden und dies auch durch ein Signal erkennbar zu machen und bei „Leave the labyrinth“ geht es darum, möglichst schnell aus einem Labyrinth herauszufinden. Die wohl schwierigste Aufgabe ist „Save and Rescue“ die aus einem Teil besteht, bei dem einer Linie zu folgen ist und bei Markierungen auf verunglückte Personen Acht gegeben werden muss, um im Anschluss im zweiten Teil eine Dose in einen „sicheren“ Bereich zu transportieren.

Ein Tag bei der RoboLeague ist geprägt von schnellen Änderungen im Code, gutem Essen, Hoffen und Bangen, aber auch einer guten Portion Glück. Die Positionen der einzelnen, auf der Arena platzierten, Objekte wird ausgewürfelt und so startet hier schon die erste Aufregung, bevor der Roboter überhaupt erst losfährt. Genau so kann es passieren, dass der Jubel über die Erstplatzierung mit nur acht Sekunden ein paar Stunden später nicht einmal mehr für einen Podestplatz reicht, da auch einige andere Teams noch ihr Glück und Können unter Beweis stellen konnten, um diese Zeit noch zu unterbieten.

Neu war in diesem Jahr, dass auch andere Roboter, außer den Lego EV3 zugelassen waren und eines unserer Teams war schon mit dem neuen mBot2 dort, der in Zukunft die Lego-Roboter bei der RoboLeague ablösen soll. Unsere Schüler konnten so jetzt schon mit anderen Gruppen Erfahrungen und Tipps austauschen und präsentieren, was mit diesen neuen Robotern alles möglich ist.

Die Schüler der Mittelschule 1 Deutschlandsberg waren mit Freude, Motivation und Ehrgeiz bei der Sache, doch mit der wachsenden Konkurrenz durch immer höhere Teilnehmerzahlen wird es auch immer schwieriger einen Platz am Podest zu erreichen. Dennoch bleiben wir weiter am Ball und geben auch nächstes Jahr wieder alles, wenn wir zu Gast in Hart bei Graz sind.